9 BEET STRETCH

04. Mai 2019 16:00 - 05. Mai 2019 16:00

 

© Foto: Kukulies/Brög
3SONICSMR & Ralf Brög Studios präsentieren:
9 BEET STRETCH by Leif Inge
Leif Inges 24-Stunden-Version von Beethovens 9. Symphonie
Samstag, 4. Mai, 16 Uhr bis Sonntag, 5. Mai, 16 Uhr
 
Mittels digitaler Technologie hat der norwegische Künstler Leif Inge Beethovens ikonisches Vermächtnis der 9. Symphonie auf die Dauer von 24 Stunden gedehnt und das, ohne die Tonhöhen der Klänge zu verändern.
Entstanden ist durch diese scheinbar simple Modifikation ein radikal neues und vollkommen eigenständiges Stück, dessen Erleben ein gleichermaßen unerwartetes wie völlig neuartiges Klangerlebnis ermöglicht.
 

„9BeetStretch“ zu hören lässt sich mit dem Blick durch ein Mikroskop vergleichen: Die modifizierte Aufnahme rückt winzigste Details in den Fokus und, was noch bedeutsamer ist, es verrückt unsere Wahrnehmungsregister und eröffnet völlig neue Ebenen der Betrachtung.“ (Beethoven’s Symphony No.9 von Alexander Rehding, Oxford University Press)

 

Auditorium, Montag 29. April – Sonntag 12. Mai (24/7) (U-Bahn-Station Heinrich-Heine-Allee, Zugang Königsallee/Corneliusplatz)

 

Die 2002 entstandene und seitdem weltweit aufgeführte Stretch-Version von Beethovens 9. Symphonie wird erstmals außerhalb eines Konzerthauses oder Ausstellungsraumes im öffentlichen Raum präsentiert und konfrontiert das Werk nicht nur mit einem völlig andersartigen Publikum, sondern darüber hinaus mit der Komplexität und den Unwägbarkeiten bezüglich Dauer, Rhythmik, Bewegung und Interessenlage dieses vielfältigen Publikums.

 

Kunsthalle Düsseldorf, Samstag, 4. Mai, 16 Uhr – Sonntag, 5. Mai, 16 Uhr
Um dem interessierten Publikum die Möglichkeit zu geben dem Werk in der vom Künstler vorgesehenen Form zu begegnen, wird das Stück in der Düsseldorfer Kunsthalle in der originären 24-Stunden-Version aufgeführt.

 

Der Eintritt ist frei.
Gerne dürfen Sitzkissen, Yogamatten und Decken mitgebracht werden.

 

Die Veranstaltung ist Teil einer fünfteiligen Reihe temporärer Klangarbeiten für das Auditorium, U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf, die durch großzügige Förderung der Kunstkommission Düsseldorf ermöglicht wird.

Zurück